Solarstromförderung –Einspeisevergütung aktuell 15.05.2012

Solarstromförderung –Einspeisevergütung aktuell 15.05.2012

Solarstromförderung –Einspeisevergütung aktuell

Viele Menschen in Deutschland fragen sich, wie ist denn nun die Situation mit der Einspeisevergütung nach dem EEG 2012.

In seiner 896. Plenarsitzung hat sich der deutsche Bundesrat heute entschieden, den Vermittlungsausschuss bzgl. der geplanten Kürzung der Photovoltaik Förderung anzurufen.

Gegen die Kürzungen stellten sich im Bundesrat die von SPD und Grünen regierten Länder sowie ostdeutsche, die von der CDU regiert werden. Für die Minister Rösler und Röttgen bedeutet die Entwicklung im Bundesrat eine Niederlage, da der Widerstand nicht nur von Oppositionsseite kommt, sondern auch aus den eigenen Reihen.

Durch die aktuelle Entscheidung müssen sich nun Bund und Länder auf einen Kompromiss einigen, um die Einspeisevergütungen im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu ändern. Erreichen sie diesen nicht, kann der Bundesrat einen Einspruch gegen die Gesetzesvorlage einlegen. Diesen kann wiederum der Bundestag mit einer absoluten Mehrheit überstimmen, da der Bundesrat beim EEG nicht zustimmungspflichtig ist. Das Inkrafttreten des Gesetzes dürfte sich nun aber noch Monate ziehen. Greifen sollen die Senkungen der Einspeisevergütungen allerdings rückwirkend für Anlagen, die nach dem 1. April ans Netz angeschlossen wurden.

Bereits kurz nach der Einigung von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sowie Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) kam es zu starker Kritik an den geplanten Kürzungen. Sowohl die Industrie als auch Vertreter der Opposition, aber auch Stimmen aus der CDU äußerten sich kritisch und sehen viele Unternehmen und Arbeitsplätze innerhalb der Solarindustrie gefährdet. Zeitweise kam es zu Demonstrationen mit über 10.000 Menschen in Berlin gegen das Vorhaben. Geplant sind je nach Anlagengröße Einschnitte von bis zu 30 Prozent.

In der Vermittlung besteht nun nochmal die Möglichkeit strittige Fragen neu zu verhandeln. Laut Branchenkreisen steht dabei eine Vielzahl der vorgelegten Eckpunkte erneut auf dem Prüfstand, darunter die Zubaukorridore, die Höhe und Staffelung der Vergütungssätze und die Modelle zur Marktintegration. Auch die Förderung von Solarspeichern und die rückwirkende Kürzung der Fördersätze zum April, wird voraussichtlich nochmal zur Diskussion gestellt.

Der Vermittlungsausschuss wird unter anderem dann angerufen, wenn eine Gesetzesvorlage aus dem deutschen Bundestag nicht die Zustimmung des Bundesrats erfährt. Er besteht aus Mitgliedern des Bundestags und Bundesrats, die gemeinsam Lösungsvorschläge und Alternativen für den Gesetzentwurf erarbeiten. Dabei hat der Vermittlungsausschuss allerdings kein „Entscheidungsrecht“ um den Gesetzbeschluss ganz aufzuheben, kann aber Einigungsvorschläge einbringen oder Empfehlungen aussprechen.

Den Kompromissen wiederum müssen dann Bundestag sowie Bundesrat zustimmen. Insgesamt versuchen die Mitglieder des Vermittlungsausschusses in drei Sitzungen, die verschiedenen Auffassungen von Bundestag sowie Bundesrat zu lösen. Ist dies nicht der Fall, gilt das Verfahren als abgeschlossen – allerdings ohne Ergebnis.

Die endgültige Entscheidung über die Kürzung der Solarförderung kann sich also noch Monate hinziehen. Auf Seiten von Industrie, Arbeitnehmern sowie Investoren führt das jetzt eingeläutete Schlichtungsverfahren zu weiteren Verunsicherungen – problematisch für die stark angeschlagene deutsche Solarbranche.

Wie geht man mit der aktuellen Situation um?

Für alle Interessierten an Photovoltaik ist zu raten, die hier aufgeführten Vergütungssätze als Worst-Case-Szenario in ihren Planungen zu verwenden. Das Ergebnis im Vermittlungsausschuss wird eine bessere Vergütung beinhalten, als bislang beschlossen.

Ursprünglich geplante Kürzungen:

Bundeswirtschaftsminister Rösler und Bundesumweltminister Röttgen wollten die Einspeisevergütungen für Solarstrom kürzen, um die Kosten für die EEG Umlage für Stromverbraucher stabil zu halten. Die von ihnen am 23. März beschlossenen neuen Sätze sehen wie folgt aus:

  • Anlagen bis 10 kW:
    20,2 Prozent Kürzung auf 19,5 Cent/ kWh
  • Anlagen ab 10 bis 1.000 kW:
    zwischen 25 und 29 Prozent Kürzung auf 16,5 Cent/ kWh
  • Anlagen größer als 1 MW:
    rund 26 Prozent Kürzung auf 13,5 Cent/ kWh
  • Für Anlagen über 10 MW:
    Vergütung entfällt künftig ganz.
  • Bei neuen Kleinanlagen werden künftig nur noch 80 Prozent, bei Mittelgroßen- und Großanlagen nur noch 90% des erzeugten Stroms vergütet (Marktintegrationsmodell).
  • Der Bonus für den Eigenverbrauch entfällt.
  • Ab Mai gilt zudem eine feste monatliche Kürzung (Degression) von 0,15 Cent pro kWh für neue Anlagen.
  • Kontinuierliche Absenkung des jährlichen Zubaukorridors ab 2014 um 400 MW, von 2017 an liegt der Zubaukorridor zwischen 900 bis 1.900 MW

Quelle: EuPD Research und Solarportal24

Weitere Quellen zum Thema:

Sofort kostenloses und unverbindliches Angebot anfordern.

Photovoltaik Kosten pro kWp berechnen

Photovoltaik Kosten pro kWp: Nicht bei der Qualität sparen!

Photovoltaik Kosten pro kWp sind bei der Planung einer Solaranlage von großer Bedeutung. Beim kWp (Kilowatt-Peak) handelt es sich um die mögliche Spitzenleistung einer Photovoltaik Anlage nach spezifischen geographischen Werten für die Sonneneinstrahlung. So entspricht 1kWp in Deutschland ungefähr 800 kWh (Kilowatt-Stunden) Strom im Jahr. Dafür ist eine Fläche von 6-8qm notwendig. Da aber je nach Lage und Qualität der einzelnen Solaranlage die Fläche, die für 1 kWp nötig ist, unterschiedlich ausfallen kann, sollte man bei der Errechnung der Photovoltaik Anlage Kosten nicht von Photovoltaik Kosten pro m2sondern von Photovoltaik Kosten pro kWp ausgehen. Dafür spricht, dass die Kosten Photovoltaik pro m2 wenig über die installierte Leistung einer Solaranlage aussagen.

Für den Wirtschaftlichkeitsgrad einer PV Anlage spielen die Photovoltaik Kosten pro kWp eine entscheidende Rolle, denn sie geben Auskunft über das Preis-Leistungsverhältnis. Dennoch können Photovoltaik Kosten pro kWp unterschiedlich sein. Grund für die Unterschiede bei den Photovoltaik Kosten pro kWp sind wiederum die voneinander abweichenden Preise für die Solarmodule, die von verschiedenen Anbietern und in unterschiedlichen Qualitätsstufen auf dem Markt angeboten werden. Für einen maximalen Ertrag über einen langen Zeitraum sollte man auf hohe Qualität der Module setzen. Zwar steigen dadurch die Photovoltaik Kosten pro kWp, dafür profitiert man von einer längeren Produktlebenszeit und niedrigeren Instandhaltungskosten. Bis 35 Jahre kann eine gute Solaranlage Strom produzieren. Auf lange Sicht lohnt sich also eine hochwertige Solaranlage, auch wenn die anfänglichen Photovoltaik Kosten pro kWp höher sind als bei billigen Produkten. Dabei sind die heutigen Photovoltaik Kosten pro kWp um ein Mehrfaches günstiger als noch vor ein paar Jahren. Während 1990 die Photovoltaik Kosten pro kWp zum Beispiel noch rund 15.000 Euro betrugen, lagen sie Anfang 2006 dann bei etwa 5.000. Heutzutage bewegen sich die Photovoltaik Kosten pro kWp zwischen 1.140 und 2.000 Euro. Auch wenn zu den Photovoltaik Kosten pro kWp noch die Ausgaben für weitere Solaranlagekomponenten wie Verkabelung, Untergestell und Wechselrichter dazu kommen, rentiert sich die Investition in eine Solaranlage immer noch. Denn auch wenn damit zu rechnen ist, dass die Einspeisevergütung abgesenkt wird, wird dies von den viel niedrigeren Photovoltaik Kosten pro kWp aufgefangen.

Photovoltaik Kosten pro kWp: Wirtschaftlichkeitsberechnung von Solista Solar

Solista Solar ist der Experte für schlüsselfertige und passgenaue PV-Anlagen in allen Größen. Solista Solar bietet Ihnen von der Beratung, Bauen und Installation bis hin zur Wartung und Reinigung alles rund die Photovoltaik Anlage. Wir beraten Sie kompetent in Steuer- und Finanzierungsfragen oder bei der Wahl der Module und informieren Sie über Photovoltaik Kosten pro kWp. Falls Sie eine Solaranlage planen und vorher die Rentabilität einschätzen wollen, können Sie sich außerdem über den Photovoltaik Rechnervon Solista Solar unverbindlich und kostenlos über die zu erwartende Rendite informieren lassen. Die Wirtschaftlichkeit wird unter anderem anhand der Photovoltaik Kosten pro kWp und individueller Faktoren wie Dachfläche, die zur Verfügung steht, Dachbeschaffenheit und -neigungsgrad, Verschattung und Himmelsausrichtung berechnet. Die Wirtschaftlichkeitsberechnung wird für den Zeitraum von zwanzig Jahren erstellt und zeigt Ihnen auch, wann sich Ihre Investition amortisiert. Bei den Photovoltaik Kosten pro kWp wird von uns – sofern nicht anders von Ihnen gewünscht – von qualitativ hochwertigen Modulen von etablierten Herstellern ausgegangen, damit Sie mit einer langen Lebensdauer der Solaranlage rechnen können. Lassen Sie sich bei der Planung Ihrer Solaranlage von Solista Solar kompetent beraten und erfahren Sie mehr über Ihre mögliche Rendite, Finanzierungsmöglichkeiten und Photovoltaik Kosten pro kWp!

 


Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>